Hilfsnavigation, direkter Sprung:

Pünktlich zu Ostern: Verkaufsbeginn des Stadtrallye-Spiels »Where are the horses?«

08.04.2014

Der Frühling hat begonnen. Zeit, um raus zu gehen und Stuttgart mal wieder neu zu entdecken! Pünktlich zu Ostern bringt das Stadtmuseum Stuttgart in Kooperation mit dem Serbischen Akademikernetzwerk – Nikola Tesla e.V. und in Zusammenarbeit mit der flanerie. labor für gedanken & gänge das Spiel »Where are the horses?« für Kinder und Jugendliche heraus. Statt Ostereier-Suche ist nun Pferdesuche angesagt!

Pferde und Stuttgart – eine lange Geschichte

Das »Rössle« ist Stuttgarts Wappentier und taucht daher in allen Stadtwappen auf. Doch wer mit offenen Augen durch die Landeshauptstadt geht, stellt fest, dass Pferde im gesamten Stadtbild eine wichtige Rolle spielen. Und natürlich kennen die meisten Stuttgarter die Geschichte, dass ihre Stadt nach dem sogenannten »Stutengarten« benannt wurde.
Gemeinsam mit den Kooperationspartnern – dem Serbischen Akademikernetzwerk und der flanerie – hat das Stadtmuseum deshalb das Quartett »Where are the horses?« entwickelt. Der Name des Spiels leitet sich übrigens von der längst widerlegten Legende ab, die sich angeblich beim Besuch der Queen Elisabeth II. 1965 in Stuttgart abgespielt haben soll: Die englische Königin vermisste bei der Besichtigung des Schillermuseums in Marbach/Neckar die Pferde, da sie irrtümlich glaubte, eigentlich das Landesgestüt Marbach bei Gomadingen zu besuchen.

Auf Pferdejagd durch die Innenstadt

Das Quartett  ist für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren geeignet, kann aber auch mit der ganzen Familie gespielt werden. Wer zu Ostern also keine Lust auf die übliche Ostereier-Suche hat, hat nun die Gelegenheit, sich auf Pferdesuche zu begeben. Gesucht werden dabei 24 unterschiedlichste Pferde: Pferdestatuen, Pferdereliefs, Pferdeskulpturen, Holzpferde, Steinpferde usw. Mit Hilfe der Angaben auf den Quartettkarten suchen die Spieler das reale Pferd in der Stadt. Zu jedem Pferd gehört außerdem eine Geschichte des serbischen Autors Simon Marić, die im Begleitbuch nachgelesen werden kann. So wird ein neuer spannender Teil Stadtgeschichte(n) erfahrbar.

Pferde-Stadtgeschichten erfordern echte Teamarbeit

Die Idee zum Projekt entwickelte das Stadtmuseum Stuttgart gemeinsam mit dem Serbischen Akademikernetzwerk – Nikola Tesla e.V. und der flanerie. labor für gedanken & gänge. Im Herbst 2013 besuchte das Projektteam im Rahmen von sechs Workshops zusammen mit serbischen Familien die verschiedenen Pferdedarstellungen in der Stadt und sammelte ihre Eindrücke und Geschichten. Aus den Ergebnissen der Workshops machte der Belgrader Autor Simon Marić für jedes Pferd eine Geschichte. Das Stadtmuseum Stuttgart lieferte das stadthistorische Hintergrundmaterial und die flanerie entwickelte das Konzept für die Stadtrallye.
Das Projekt  wird durchgeführt im Rahmen von »Alle Welt: Im Museum« des Deutschen Museumsbundes und wird gefördert vom Bundesinnenministerium aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Und wo gibt es nun die Pferde – in echt und im Netz?

Das Quartett  kann ab dem 10. April 2014 für 7 Euro bei folgenden Verkaufsstellen erworben werden:

Museum Hegel-Haus, Eberhardstr. 53, 70173 Stuttgart

Stadtlabor Stuttgart, Kriegsbergstraße 30, 70174 Stuttgart (nur während der Workshops)

Serbisches Akademikernetzwerk – Nikola Tesla e.V., Kriegsbergstr. 28, 70174 Stuttgart (nur Mo 10:30-17 Uhr)

Rathaus- Infotheke, Marktplatz 1, 70173 Stuttgart


Weiterführende Informationen gibt es zudem auf unserem Blog

Ausdruck vom 18.11.2017
http://www.stadtmuseum-stuttgart.de/stadtrallye-verkaufsstart.html