Hilfsnavigation, direkter Sprung:
  • »Der Herr Rommel« Erinnerungen an den ehemaligen Oberbürgermeister im Depot des Stadtmuseums

    Am 7. November 2013 starb Manfred Rommel. Von 1974 bis 1996 war er Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart. Während dreier Amtsperioden hat er sich einen Ruf als kompetentes, mutiges, streitbares und verantwortungsvolles Stadtoberhaupt erarbeitet. Die Stuttgarterinnen und Stuttgarter begrüßten ihn auch nach seinem Ausscheiden aus dem Amt bei zahllosen Anlässen allzu gerne, und: Sie schätzten seinen unerschütterlichen Humor. Er tat ihnen immer wieder gut!

    In den 22 Jahren wurde er respektvoll zitiert als guter Schultes, charismatischer Rathauschef, Philosoph im Rathaus, Mann von Welt, geistreicher Redner, liberaler Schwabe oder Poet.

    In den Tagen nach seinem Tod fanden sich zahllose Rückblicke und Nachrufe in den Zeitungen und ebenso viele chats in den Online-Communities. Wir haben sie alle gelesen, und wir haben angefangen, nach Manfred Rommel in unserer Sammlung zu suchen. Welche Dinge dokumentieren ein arbeitsreiches Leben, prall gefüllt mit Terminen und weitreichenden Entscheidungen im Dienste einer Großstadt und ihrer Region nach so vielen Jahren? Was findet sich zu seinem Arbeitsalltag oder auch den Höhepunkten seiner Amtszeit in der städtischen Sammlung?

    Da gibt es Rommels Stuhl mit hoher Lehne aus dem großen Sitzungssaal des Rathauses; mit silbergraumausigem Samt bezogen und vier grazilen Metallfüssen steht er im Hochregallager neben der etwas niedrigeren, ebenso grausamtigen Reihenbestuhlung für die Gemeinderäte.

    Weit häufiger saß Manfred Rommel aber auf den mit dunkelrotem Leder bespannten Stühlen derselben Möbelserie, die rund um den großen, drei Meter langen Besprechungstisch in seinem Dienstzimmer standen. Unser einzig erhaltenes Exemplar erzählt mit seinen unübersehbaren Gebrauchsspuren von intensiver Nutzung. Auf diesen roten Stühlen wurden internationale Gäste empfangen und politische Entscheidungen vorbereitet und getroffen. Eine Reihe von offiziellen Amtsstempeln und die Aktentasche des Oberbürgermeisters wurden uns von Mitarbeiterinnen Manfred Rommels aus dem OB-Büro übergeben.

    In Fotomappen des Ateliers Hostrup findet sich ein repräsentatives Schwarz-Weiß- Porträt von Manfred Rommel, das er in dem bekannten Fotostudio von Theresia Zehnder in der Tübinger Straße anfertigen ließ.

    Staubsicher verwahrt in Stahlschränken trifft man auf eine bunte Vielfalt von Gastgeschenken an den Oberbürgermeister aus aller Welt, so genannte »Ehrengaben«. Sie sind sprechende Zeugnisse für Manfred Rommels politischen Erfolg und seine Beliebtheit nicht nur in der Stadt, sondern mehr noch im In- und Ausland. Sie spiegeln seine Dienstjahre, in denen er durch die Intensivierung der Kontakte mit insgesamt zehn Partnerstädten die neu begründete Völkerverständigung nach dem Zweiten Weltkrieg zu stärken wusste: Ein kleines Modell des Wahrzeichens der Partnerstadt St. Louis, der Gateway Arch, steht hier einträchtig neben einer Maghrebinischen Teekanne aus Menzel-Bourguiba und einem filigran gearbeiteten Modell eines indischen Kultwagens aus Mumbai.

    Zur Vorbereitung einer Städtepartnerschaft reiste Manfred Rommel 1979 nach Kairo und kam mit einer intarsienverzierten Schatulle zurück. Einige Jahre später wurde diese ägyptisch-schwäbische Freundschaft mit einem Wandteller mit altägyptischen Motiven neu gefestigt.

    Neben den Gästen der Partnerstädte kamen weitere Besucher aus Ost und West in die Landeshauptstadt und brachten Manfred Rommel z.B. ein Modell der Freiheitsglocke aus der City of Philadelphia, eine Schreibtischuhr in Form des goldenen Stadtschlüssels von Moskau, einen silbernen Pokal aus Saudi Arabien, ein japanisches Tischgedeck aus Ogaki, eine Plakette mit der Ansicht des Gouverneurspalasts aus dem chinesischen Macao oder eine Münzsammlung aus der ehemaligen DDR.

    Für Manfred Rommel war der Kontakt zu den in Stuttgart stationierten amerikanischen Streitkräften stets wichtig, und so finden sich auch die wiederholten Aufmerksamkeiten der US-Armee an den OB bewahrt.

    Vom Kontakt zu Frankreich und zu Israel, den bereits sein Amtsvorgänger Arnulf Klett vorbereitete und den Manfred Rommel weiter intensivierte, erzählen emotional bewegende Geschenke: Die Stadt Straßburg überreichte dem OB eine Auswahl ihrer eigenen historisch bedeutsamsten Siegeln. Der Bürgermeister von Jerusalem, Teddy Kollek, schenkte ihm ein Album mit Fotos von einer Ehrung, die ihm anlässlich seines Besuchs in der Stadt überreicht wurde. Und 1984 schenkten ehemalige jüdische Mitbürger von Stuttgart Manfred Rommel einen weißen Porzellanpokal mit Goldaufschrift, in dessen Wandung eine Karte mit all ihren Unterschriften eingerollt war: »Give peace a chance« heißt es auf der Vorderseite der Karte, auf der eine Friedenstaube abgebildet ist!

    Zu Manfred Rommels Verdiensten für seine Stadt zählen die namhaften Sportveranstaltungen, die er nach Stuttgart brachte, u.a. die Leichtathletik Europameisterschaft von 1986. Neben Informationsbroschüren zu großen Sportereignissen finden wir seltene Fußballwimpel wie der der »Stuttgart Stallions«; sie spielten ab 1980 den ersten American Football in Baden-Württemberg.

    Selbstredend gab es auch städtische Ehrungen für den Oberbürgermeister von seinen Bürgerinnen und Bürgern. Die Daimler-Benz AG überreichte ihm das Modell eines historischen Mercedes (er hatte ja für den Straßenausbau gesorgt). Die Narrenzünfte der Stadt übergaben ihm eine repräsentative Schärpe mit ihren Faschingsorden (denn er hatte ja Humor). Die Feuerwehr nahm ihn mittels eines roten Helms in ihre Reihen auf (denn sie fanden, er sei einer von ihnen). Und die Stuttgarter Nachrichten produzierten mit ihm, im Rahmen ihrer Weihnachtsaktion 1979, die Schallplatte »Bittersüß wie Stuttgart« (ein Hördokument als Resümee seiner ersten Amtsjahre).  

    Last but not least findet sich ein Kuriosum, ein Geschenk an Manfred Rommel von einer Privatperson: Es handelt sich um zwei goldene Ohrringe. Man möchte glauben, dass sie eher für Frau Liselotte Rommel gedacht waren. Die Ohrringe zeigen zwei goldene Löwen, montiert auf echte Löwenkrallen. Es ist eine handwerklich sehr gute Arbeit eines englischen Goldschmieds, des Großvaters der Schenkerin, und ein Präsent an deren Mutter. Diese Ohrringe wurden nie getragen, und wir werden wohl nichts mehr über sie erfahren, auch nicht zu welchem Anlass Manfred Rommel sie geschenkt bekam.

    Den Rundgang beschließen möchte ich aber mit einem Geschenk von Manfred Rommel an seine Stadt: Anlässlich der Eröffnung des 1991 neu eingerichteten Museums im Hegelhaus betrat der Oberbürgermeister mit der 1821 erschienenen Erstausgabe der »Grundlinien der Philosophie des Rechts« von Georg Wilhelm Friedrich Hegel unterm Arm das Haus. Der bekennende Hegelleser Manfred Rommel war seitdem und auch nach seiner Amtszeit ein regelmäßiger Gast im Geburtshaus des großen Stuttgarter Philosophen.

  • Schwarz-Weiß-Foto von Manfred Rommel als Brustbild aus dem Atelier Hostrup
    Portrait aus dem Atelier Hostrup
    (c) Atelier Hostrup
  • Grauer gepolsteter Stuhl mit hoher Lehne
    Manfred Rommels Stuhl aus dem ehemaligen Sitzungssaal des Stuttgarter Rathauses
  • Roter lederbezogener Stuhl mit starken Gebrauchsspuren
    Stuhl aus dem Dienstzimmer von Manfred Rommel. Diese roten Stühle gehörten zum Besprechungstisch des Oberbürgermeisters
  • Braune Aktentasche aus Leder mit Überschlagschnalle.
    Die Aktentasche von Oberbürgermeister Manfred Rommel. Geschenk seiner Mitarbeiterinnen zum 50. Geburtstag
  • Holzstempel mit blauer Aufschrift Manfred Rommel.
    Offizieller Amtsstempel des Oberbürgermeisters
  • Orangeroter Feuerwehrhelm aus Kunststoff mit gelbem Band und der Umschrift Rommel
    Feuerwehrhelm als Geschenk für Manfred Rommel
  • Miniaturdarstellung eines indischen Kultwagens aus filigranem  Silberdraht, Detailansicht
    Modell eines indischen Kultwagens aus der Partnerstadt Mumbai
  • Maghrebinische Teekanne mit Rechaud auf großer Schale
    Maghrebinische Teekanne aus der Partnerstadt Menzel-Bourguiba
  • Modell mit Bogen aus Metall, auf dem Sockel die Aufschrift Gateway Arch "St. Louis"
    Modell des Gateway Arch, Wahrzeichen der Partnerstadt von St. Louis
  • Ensemble verschiedener Geschenke an Manfred Rommel
    Geschenke an Oberbürgermeister Manfred Rommel: Porzellanvase, Buch und Wimpel aus Israel Feuerwehrhelm, Modellauto Mercedes, Schärpe mit Faßnachtsorden, Kibitzbecher aus Jever und Silberpokal aus Saudi Arabien
  • Schatulle aus Holz, der Deckel und die Seiten sind mit geometrischen Intarsienarbeiten verziert
    Schatulle, verziert mit Intarsienarbeiten aus der Partnerstadt Kairo. Geschenk beim Kairobesuch Manfred Rommels 1979
  • Miniatur der Freiheitsglocke von Philadelphia. Die kleine Glocke ist zum Läuten in zwei Stege eingespannt und steht auf einer Sockelplatte
    Modell der Freiheitsglocke der City of Philadelphia, Geschenk von Mayor William J. Green
  • Liegende goldene Uhr mit rotem Ziffernblatt in Form des Stadtschlüssels von Moskau auf schmaler Sockelplatte
    Kleine Tischuhr in Form des Stadtschlüssels von Moskau, Gastgeschenk des Moskauer Oberbürgermeisters für Manfred Rommel
  • Schaukasten des US European Command mit Teil eines amerikanischen Sternenbannerns und den Abzeichen der fünf stationierten US-Truppen, Abschiedgeschenk für Manfred Rommel 1996
    Schaukasten des US European Command der stationierten US-Truppen, Abschiedsgeschenk für Manfred Rommel 1996
  • Japanisches Tischgedeck, bestehend aus runder, weinrot lackierter Holzschale, Eßstäbchen und Eßstäbchenhalter (Hashioki), Geschenk aus Ogaki 1991
    Japanisches Tischgedeck, Geschenk an den Oberbürgermeister von einer Delegation aus Ogaki 1991
  • Kunstharz-Abgüsse von 20 historischen Straßburger Siegeln eingereiht in einen Schaukasten
    Abgüsse in Kunstharz von bedeutenden historischen Siegeln der Partnerstadt Straßburg
  • Fotoalbum mit schwarzen Seiten, auf der rechten Seite ist das Schwarzweiß-Bild von Teddy Kollek und Mafred Rommel aufgeklebt. Maschinenschriftliche Beschriftung über dem Foto "Herzlich Willkommen in Jerusalem" und unter dem Foto "Vor der Stadtverwaltung"
    Teddy Kollek begrüßt Manfred Rommel vor der Stadtverwaltung in Jerusalem
  • Weißer Porzellan-Pokal mit Golddekor und Aufschrift der ehemaligen jüdischen Mitbürger von Stuttgart, Geschenk an Manfred Rommel 1984
    Porzellanpokal der Manufaktur Fürstenberg mit Goldaufschrift als Geschenk der ehemaligen jüdischen Mitbürger von Stuttgart an Manfred Rommel 1984
  • Postkarte mit den Unterschriften der ehemaligen jüdischen Mitbürger von Stuttgart, die Karte gehört zum Porzellanpokal. Die Postkarte ist gebogen, das sie in die Wandung des Porzellanpokals eingelegt war
    Postkarte mit den Unterschriften der ehemaligen jüdischen Mitbürger von Stuttgart, auf der Vorderseite das Motiv einer Friedenstaube, die Karte gehört zum Porzellanpokal
  • Broschüre der Leichtathletik-EM 1986, grüne Fläche mit weißen Schriftzügen, in der Mitte im weißen Rund das Logo EM Stuttgart 1986
    Informationsbroschüre mit dem Logo der Leichtathletik-EM 1986 in Stuttgart
  • Dreieckiger Wimpel der STUTTGART STALLIONS mit rotem Pferd und rotem Schriftzug auf weißem Grund
    Wimpel der Stuttgart Stallions, dem ersten American Football Team in Stuttgart von 1980
  • Dreieckiger Wimpel  aus St. Louis mit der blauen Aufschrift der beiden Vereine St. Louis 90 und Stuttgarter Kick auf weißem Grund
    Wimpel aus St. Louis mit der Aufschrift der beiden Vereine St. Louis 90 und Stuttgarter Kickers e.V.
  • Schallplatte »Bittersüß wie Stuttgart« mit Musik und einem Gespräch mit Manfred Rommel, Weihnachtsaktion der Stuttgarter Nachrichten von 1979, die Hülle der Langspielplatte ist wie die Kolumne der Stuttgarter Nachrichten aufgemacht
    Schallplatte »Bittersüß wie Stuttgart« mit Musik und einem Gespräch mit Manfred Rommel, Weihnachtsaktion der Stuttgarter Nachrichten von 1979
  • Paar Ohrringe in Form goldener Löwen auf echten Löwenkrallen, die kleinen Löwen sitzen mit durchgebogenem Rücken auf den Krallen
    Paar Ohrringe in Form goldener Löwen auf echten Löwenkrallen, englische Goldschmiedearbeit, persönliches Geschenk an Manfred Rommel
  • Halbleder-Rücken des Buches mit Goldprägung
    Manfred Rommels Geschenk an das Hegel-Haus: Hegels »Grundlinien der Philosophie des Rechts« in der Berliner Erstausgabe von 1821

Ausdruck vom 31.03.2017
http://www.stadtmuseum-stuttgart.de/erinnerungen-an-manfred-rommel.html