• Nach Eröffnung im neuen Stadtmuseum im Wilhelmspalais zu finden...
  • ...momentan noch im Tagblattturm anzutreffen!
  • Turmzimmer mit Blick auf Stuttgarts Wahrzeichen
  • Noch leer - der künftige Sonderausstellungsraum.
Kategorien:

Vorfreude ist die schönste Freude!

Seit genau 18 Tagen sitze ich nun an meinem Schreibtisch im Tagblatt-Turm und ich kann die Vorfreude auf das neue Stadtmuseum Stuttgart um mich herum bis in den 11. Stock spüren. Immer wieder werde ich als frischgebackener Gründungsdirektor gefragt, wann es endlich los geht mit dem neuen Stadtmuseum, was die künftigen Besucher erwartet und – typisch schwäbisch – was es Eintritt kostet. Und natürlich fehlt auch die Frage nach dem von der Nachbarschaft heiß herbei ersehnten Ende der Baustelle – typisch Stuttgart – nicht. Für all diese Fragen, Wünsche und die Vorfreude auf das neue Stadtmuseum Stuttgart möchte ich mich bedanken. Diese positive Spannung begeistert mich und ist einfach nur ansteckend!

Am größten ist diese Vorfreude aber hier im Team des Stadtmuseums. Es gibt wohl aktuell keinen spannenderen und interessanteren Job in Stuttgart als an der Eröffnung des Wilhelmpalais zu arbeiten und die Zukunft des Stadtmuseums zu denken und zu gestalten. Das gilt in ganz besonderem Maße auch für mich! Neben den tausend Kleinigkeiten des Alltags, den Tücken des Bauens und der Organisation des künftigen Betriebes kümmere ich mich um die letzten offenen, konzeptionellen Fragen zum Stadtmodell, dem Mediaguide und der Nutzung der Galerie. Es ist ein tolles Gefühl, einem toll aufgestellten Museum noch den letzten Feinschliff verpassen zu dürfen und dieses gemeinsam mit dem Team des Stadtmuseums Stuttgart noch ein bisschen moderner, innovativer, partizipativer und aufregender aufzustellen.

Dabei sind Ihre Ideen, liebe Stuttgarterinnen und Stuttgarter, immer herzlich willkommen. Lassen Sie uns gemeinsam auf das neue Stadtmuseum Stuttgart freuen!

zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 4 = 4