• In voller Besetzung!
  • Mit Leerstellen...
  • Bärchen oder Löwe - das ist hier die Frage.
  • Die super CR-O-MA
  • Bärenstark!

Farewell

Nicht nur das alte Jahr verlässt uns, sondern mit ihm verlassen auch langjährige Mitplaner*innen den Planungsstab des Stadtmuseums Stuttgart. Während es die Leiterin Dr. Anja Dauschek ans Altonaer Museum nach Hamburg zieht, bleibt Dr. Markus Speidel immerhin Stuttgart treu, er wechselt ans Landesmuseum Württemberg. Eva Woodnutt begibt sich in den wohlverdienten Ruhestand.

Zum Abschied ein paar letzte Fragen:

  1. Wenn Sie ein Museumsobjekt mitnehmen dürften, welches wäre es? 

Anja Dauschek: Der Lindenspür-Pokal von 1648 – es ist ein Löwe, aber wir haben ihn liebevoll »Bärchen« getauft. Tolles Kerlchen…
Eva Woodnutt: Für meine 3 Enkeltöchter wäre ich die Super-Oma, wenn ich die Cro-Maske mitbringen würde!
Markus Speidel: Der goldene Bär! Er war für mich DIE Entdeckung als ich festgestellt habe, dass er das Wirtshausschild des ersten Gewerkschaftshauses war.

  1. Und wenn Sie ein Objekt dazu stellen dürften, was wäre Ihr Objekt für die Sammlung?

AD: Das Stadtmuseum bekommt meinen Schlüsselanhänger vom Büroschlüssel. Es steht »Heimat« drauf.
EW: Entledigen würde ich mich schweren Herzens meines Travertin-Bohrkerns, der mich in ganzes Stück meines Berufslebens begleitet hat. Und zur Sammlung würde er auch noch passen. Er wurde in Bad Cannstatt erbohrt.
MS: Die Wasserwaage meines Opas. Er war Maurer und musste in Stuttgart mit dieser Waage Kriegsschäden reparieren.

  1. Welcher Person aus der Stuttgarter Vergangenheit wären Sie gerne begegnet? 

AD: Panagiot Wergo – erster Grieche Stuttgarts, 1791 aus London kommend – wäre interessant zu hören, wie er die Stadt erlebt hat.
EW: Georg Wilhelm Friedrich Hegel – vielleicht würde ich die Welt besser verstehen? Oder Wilhelm Hauff. Ich liebe Märchen.
MS: Gustav Jäger. Intelligent, anders, aufgeschlossen, ideenreich.

  1. Was ist Ihre lustigste Stuttgart-Geschichte?

AD: Auch eine Kommunalverwaltung kann lustig sein – zum Beispiel wenn man das erste Mal zum »Gerätesturz« aufgefordert wird und sich fragt, ob man nun den Bildschirm vom Schreibtisch kippen soll…!
EW: Stuttgart ist seit 60 Jahren meine Heimat. Da gab es natürlich jede Menge lustige Geschichten. Doch die sind zu persönlich.
MS: Manchmal sympathisiere ich mit »Stausee 21« und der Idee einen Bootsverleih zu betreiben.

  1. Ade Stadtmuseum Stuttgart! Hallo [………] ?

AD: Schiffsmodelle!
EW: Altenteil!
MS: Alltag! 🙂

Wir wünschen für alles Kommende, ob in Hamburg, in Waldenbuch, auf der Hängematte oder bei der Arbeit alles Gute und viel Erfolg!

zurück zur Übersicht
  1. Allen dreien alles Gute! Danke für Ihre Arbeit! Und wenn Sie mal Heimweh haben: „Stuttgart, meine Stadt“ und „Stäffele –Stuttgarts Wahrzeichen“ gibts weiterhin im Buchhandel :–)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 3 =