• Das ist genau der Moment in dem die Zeitkapsel im Grundstein verschwindet. Zumindest zum ersten Mal.
  • Bis vor kurz Berginn der Zeremonie wurde noch gearbeitet.
  • Rechtzeitig war der neue Bauzaun fertig gveworden.
  • Das Zelt ist mit Gästen gut gefüllt.
  • Ein letzter Blick des SWR auf die Fotos, dann verschwinden sie endgültig im Karton.
  • Die beste Kameraperspektive für den SWR.
  • So sieht die Edelstahlkiste aus, die im Grundstein verschwand. Wer wird sie wohl als nächstes zu Gesicht bekommen? Und wann?
  • Zeitkapsel, die Zweite. Jetzt wird die richtig verschlossene Kiste in den Grundstein gelegt und Frau Ragnarsdottir packt mit an.
  • Das Betonteil wird zugemörtelt.
  • Unser Team.

Jetzt liegt er.

Gestern haben wir einen (Beton)-Meilenstein geschafft. Unser Grundstein liegt und ist gefüllt mit all den Fotos, die uns in den letzten Monaten per Hashtag #stgt2014 erreicht haben. Es war ein schöner feierlicher Rahmen, der dadurch noch aufgewertet wurde, dass unser Bauzaun rechtzeitig noch sein neues, sehr buntes, Kleid erhalten hat.  Damit sind wir sicherlich die farbenfrohste Baustelle in der Innenstadt. Neben der vielen Farbe gibt es aber auch ganz viele Informationen zur Geschichte des Gebäudes und zum Stadtmuseum dort zu lesen.

Doch zurück zur Grundsteinlegung. Das extra aufgestellte Zelt füllte sich flott und lange bevor der eigentliche Festakt begann. Das Interesse war groß. Es gab einführende Worte von OB Fritz Kuhn, dem Sprecher der IG Stadtgeschichte Dr. Wolfgang Müller, der Vorsitzenden des Freundeskreises Bettina Klett, von Ministerialdirigent Guido Rebstock aus dem Finanzministerium und von unserem Architekten Prof. Arno Lederer. Danach wurde es ernst und der Karton mit den Fotos verschwand zusammen mit aktuellen Amtsblatt und einer Silbermünze in der Edelstahlkiste. Jetzt waren aber Herr Kuhn und Herr Rebstock etwas schnell, denn sie hoben die Kiste gleich in das bereitstehende Betonteil, was sie noch gar nicht tun sollten! Die Edelstahlkiste musste ja noch zugeklebt werden. Also haben zwei Mitarbeiter der Firma, die die Kiste gebaut haben selbige aus dem Betonteil nochmals herausgehoben und verklebt. Dann nahmen die beiden Herren zusammen mit der Architektin Prof. Jórunn Ragnarsdóttir die Kiste nochmals in die Hand und versenkten sie im Betonteil. Anschließend wurde dieses dann von allen Rednern und der Leiterin des Planungsstabes Frau Dr. Anja Dauschek zugemörtelt. Die Grundsteinlegung war vollbracht!

Viel Interesse wurde der Grundsteinlegung auch von der Presse zuteil. Ich habe hier mal eine kleine Auswahl der online zugänglichen Berichte zusammengestellt:

zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 9