• Nach dem Treffen noch einmal in die Kamera lächeln...
  • Kekse weg, Tee leer, Aufgaben verteilt!
  • Tipps zur Organisation finden sich im seit Jahren geführten Leitfaden

Volos in der Villa

Schön wär’s gewesen, wenn’s nicht geregnet hätte – der Spaziergang am Neckar entlang zur Villa Merkel in Esslingen. Dort kann man eigentlich Kunst sehen, aber an diesem Abend stand ein Treffen mit meinen VolontärskollegInnen an. Sechs VolontärInnen werden zusammen eine zweitägige Volontärs-Fortbildung bzw. -Tagung organisieren und letzte Woche war das erste Vorbereitungstreffen dafür.

An diesem Abend waren wir ausschließlich Volos aus Museen – aus der bereits genannten Villa Merkel, aus den Stadtmuseen in Esslingen, Schorndorf, Göppingen und Stuttgart (ich war nur beratend dabei – und natürlich, um diesen Bericht schreiben zu können 🙂 und aus dem Heimat- und dem Kunstmuseum in Reutlingen. Aber es gibt VolontärInnen auch in Galerien, Gedenkstätten, in der Denkmalpflege, in Schlossverwaltungen, in Kulturämtern und Archiven. Unsere Einsatzgebiete sind sehr unterschiedlich und so eben auch die Inhalte der Volontariate. Die Volontärs-Fortbildung ist allerdings mittlerweile in den meisten Volontariaten fest eingeplant und garantiert, dass wir in zentralen Bereichen grundlegendes Wissen erlangen können. Die Volo-Fortbildung, die im Sommer 2014 in Esslingen stattfindet, ist eine von vier Fortbildungen, die alle VolontärInnen während ihres in der Regel zweijährigen Volontariats besuchen können. In Esslingen wird das Thema »Sammeln und Bewahren« von den Referenten behandelt und vermutlich in Workshops praktisch vermittelt werden.

Wie die Fortbildung aber genau aussehen wird, wird in den nächsten Monaten beschlossen werden. Als die Kekse bei unserem Treffen fast gefuttert waren, waren auch die großen Aufgaben verteilt, zum Beispiel das Festlegen des Raums und des Datums. An der letzten Volontärs-Fortbildung in Mannheim haben gut 150 VolontärInnen teilgenommen – es werden vermutlich nicht weniger werden, also muss der Raum entsprechend groß sein. Wenn das steht, können die ReferentInnen an Bord geholt werden. Und dann kommen noch ein paar große und viele kleine  Aufgaben auf das Organisationsteam zu − deswegen beide Daumen hoch und Aaaaaapplaus für Inka, Jacqueline, Nina, Sara, Timo und Tina!!!!!!!!!!!!

zurück zur Übersicht
  1. Oh toll. Ein großes Dankeschön als Volontärin an meine VolontärskollegInnen, dass sie die Planung übernehmen. Ich bin gespannt, wie die Tagung dann aussehen wird. Die letzte Tagung in Mannheim war ja wirklich wunderbar, die Messlatte liegt also hoch … 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

71 − 68 =