Hilfsnavigation, direkter Sprung:
Rathaus Stuttgart

»Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte«

15.05.-02.07.2015

Im Juni 2015 findet in Stuttgart der Evangelische Kirchentag  statt unter der Losung "damit wir klug werden" (Psalm 90,12). Anlässlich des Kirchentages zeigen das Stadtmuseum Stuttgart und der lernort gedenkstätte unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Fritz Kuhn  vom 15. Mai bis 2. Juli 2015 im  Rathaus Stuttgart die Ausstellung »Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte«

Die Ausstellung rückt die Lebensgeschichte Anne Franks in den Blickpunkt und fördert ein Besinnen auf die Gefahren von Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung und die Bedeutung von Freiheit, Gleichberechtigung und Demokratie.

Das Konzept setzt auf die Auseinandersetzung von Jugendlichen mit einem Mädchen, das – wenn auch unter anderen und überaus grausamen Umständen – über Themen schreibt, die auch Jugendliche heute beschäftigen: die eigene Entwicklung und die Welt, die sie umgibt.

Das Tagebuch des jüdischen Mädchens Anne Frank (1929-1945) ist Symbol für den Völkermord an den Juden durch die Nationalsozialisten und intimes Dokument der Lebens- und Gedankenwelt einer jungen Schriftstellerin. In der Ausstellung erzählen große Bildwände in sechs Abschnitten von ihrem Leben und ihrer Zeit: von den ersten Jahren in Frankfurt am Main und der Flucht vor den Nationalsozialisten, über die Zeit in Amsterdam – glückliche Kindheit und schwere Zeit im Versteck – bis zu den letzten schrecklichen sieben Monaten in den Lagern Westerbork, Auschwitz und Bergen-Belsen. Viele private Fotos erlauben einen ganz intimen Einblick in das Leben der Familie Frank und ihrer Freunde.

Ihre persönliche Geschichte wird verbunden mit der Geschichte der Weimarer Republik, des Nationalsozialismus, der Judenverfolgung, des Holocaust und des Zweiten Weltkriegs. Wichtige geschichtliche Ereignisse werden kurz erläutert und durch Filme und Aussagen von Zeitzeugen ergänzt. Neben der Perspektive der Verfolgten und ihrer Helfer wird die Perspektive von Mitläufern und Tätern dargestellt.

Kernstück der Ausstellung ist der Gedankenraum, der sich der langen Zeit im Versteck widmet. Audiozitate würdigen Anne Frank als Tagebuchschreiberin und Chronistin ihrer Zeit. Sie ermöglichen ein Nachdenken über die Parallelen und Unterschiede zwischen gestern und heute. Dazu zeigt die Ausstellung die Geschichte des Tagebuchs seit dessen Veröffentlichung.

Die Ausstellung bietet Jugendlichen ein Forum, sich mit Fragen auseinander zu setzen, die sie an ihr eigenes Leben stellen. Es sind Fragen des Erwachsenwerdens, auf die schon Anne Frank Antworten suchte, nach dem eigenen Ort im sozialen und politischen Leben. Die Ausstellung wendet sich dazu direkt an Jugendliche heute mit Fragen zu Identität, Gruppenzugehörigkeit und Diskriminierung: Wer bin ich? Wer sind wir? Wen schließen wir aus? Kurze Filme mit Jugendlichen von heute regen zur Diskussion zu diesen Themen an. Ausgehend von der Frage »Was kann ich bewirken?« ermutigt die Ausstellung zum Einsatz für eine menschliche Gesellschaft heute.

Die Ausstellung wird veranstaltet in Zusammenarbeit mit:

Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Stuttgart e. V.

Forum jüdischer Bildung und Kultur e. V.

Kooperierende Schulen

Albertus-Magnus-Gymnasium Stuttgart

Anne-Frank-Gemeinschaftsschule Stuttgart

Bertha-von-Suttner-Realschule Stuttgart

Die Ausstellung ist ein Beitrag zum regionalen Kulturprogramm des Deutschen Evangelischen Kirchentags in Stuttgart vom 03.-07. Juni 2015.

Dokumente & Links

Ausdruck vom 22.08.2017
http://www.stadtmuseum-stuttgart.de/anne-frank.html