Hilfsnavigation, direkter Sprung:

Interkulturelle Zugänge zur NS-Geschichte

19.09.2013

Welche Angebote kann die geplante Einrichtung im »Hotel Silber« für die interkulturelle Stadtgesellschaft Stuttgart machen? Warum interessieren sich Jugendliche, deren (Ur-)Großeltern während des Nationalsozialismus in anderen Ländern lebten, für diese Zeit? Multiperspektivität ist heute mit Blick auf die historischen Themen und auf die Zielgruppen gleichermaßen notwendig, um Bezüge zur Lebenswelt Jugendlicher zu schaffen. Ohnehin ist die Auseinandersetzung mit Demokratie und Menschenrechten unabhängig von Nation oder Religion.
Das Anne Frank Zentrum in Berlin hat zu diesen Fragestellungen Projekte entwickelt, die sich durch interkulturelle und inklusive Ansätze auszeichnen. Thomas Heppener (Direktor des Anne Frank Zentrums Berlin und Deutschlandbeauftragter des Anne Frank Hauses Amsterdam) stellt Projekte und Methoden vor. Seine Impulse dienen als Grundlage für eine Diskussion mit Duygu Askin, Lehramts-Studentin, und Rolf Graser, Geschäftsführer des Forums der Kulturen.

Eine Veranstaltung im Rahmen von »Auftakt Hotel Silber«. Organisiert wird die Reihe vom Haus der Geschichte Baden-Württemberg, der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V. und dem Stadtmuseum Stuttgart.

Veranstaltungsort: Hotel Silber, Dorotheenstr. 10, 70173 Stuttgart

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei, eine Anmeldung ist erforderlich.

Information und Anmeldung:
Haus der Geschichte Baden-Württemberg
Tel. 0711/212 3989
Fax 0711/212 3979
Bitte aktivieren Sie JavaScript!

Ausdruck vom 22.11.2017
http://www.stadtmuseum-stuttgart.de/578.html