Hilfsnavigation, direkter Sprung:
Philosophischer Lesekreis

Frank Ackermann
Die „Vorrede“
in Hegels
„Phänomenologie des Geistes“

Museum Hegel-Haus 13.12.2017, 19:30 Uhr

Die Vorrede der „Phänomenologie des Geistes“ enthält in nuce Idee und Programm des Hegelschen Systems. Es stehen darin Sätze wie: „Es kommt nach meiner Einsicht, welche sich durch die Darstellung des Systems selbst rechtfertigen muss, alles darauf an, das Wahre nicht als Substanz, sondern ebensosehr als Subjekt aufzufassen und auszudrücken.“ Und: „Das Wahre ist das Ganze. Das Ganze aber ist nur das durch seine Entwicklung sich vollendende Wesen. Es ist von dem Absoluten zu sagen, dass es wesentlich Resultat, dass es erst am Ende das ist, was es in Wahrheit ist; und hierin eben besteht seine Natur, Wirkliches, Subjekt oder Sichselbstwerden zu sein.“

Die Vorrede ist etwa 50 Seiten lang, sodass es nahe liegt 10 Seiten pro Sizung zu bewältigen.

Die Teilnehmer*innen sollten den Text schon vorher gelesen haben, damit sie einen Eindruck von der harten Kost haben, die sie erwartet.

Fünf Abende:
15.11. /  22.11.  / 29.11. / 06.12. / 13.12.
19:30 Uhr - 21:00 Uhr

Kostenlos, Spende erwünscht

Eine Kooperationsveranstaltung der Anstifter und des Stadtmuseums Stuttgart.

Veranstaltungort

Museum Hegel-Haus

Eberhardstr. 53
70173 Stuttgart

Tel (0711) 216 964 10 oder 216 964 00
(Mo -Fr / Planungsstab Stadtmuseum)

Weitere Informationen zum Veranstaltungsort

Ausdruck vom 18.10.2017
http://www.stadtmuseum-stuttgart.de/1395.html