Hilfsnavigation, direkter Sprung:
Philosophisches Café

Frank Ackermann
IMMANUEL KANT II:
Die „Welt der Erscheinung“ und das „Ding an sich“

Museum Hegel-Haus 14.10.2017, 10:30 Uhr

Kants Kritizismus hat zwei wichtige Resultate, die bis zum Überdruss wiederholt und eingeschärft werden: Erstens wird gezeigt, dass die Gegenstände der (menschlichen) Erfahrung nichts Ansichseiendes, keine Dinge an sich selbst, sondern Erscheinungen sind. Zweitens zeigt Kant, dass das (menschliche) Erkenntnisvermögen
an solchen Erscheinungen seine Grenze hat, über die es prinzipiell nicht hinauskommt, so dass denn die Dinge an sich uns unbekannt bleiben und unerkennbar sind.

Indem Kant bei der Entwicklung seiner Argumentation einige schiefe, unglückliche Formulierungen gebraucht, hat er selbst dazu beigetragen, dass es bis heute kontroverse Auslegungen seiner Lehre gibt und die meisten eine völlig falsche Vorstellung von dem unerkennbaren Ding an sich haben.

Frank Ackermann initiierte und leitet die Veranstaltungsreihen „Philosophisches Café im Hegelhaus“, „Literarischer Abend im Hegelhaus“, „Philosophie & Literatur im Lapidarium“. – Zahlreiche Buchveröffentlichungen, zuletzt: „Georg Herwegh. Zum 200. Geburtstag“; 2017, Grohmann-Verlag.

Kostenbeitrag: 8 Euro,
inkl. Kaffee/Brezeln oder Hefezopf.

Eine Kooperationsveranstaltung der Anstifter und des Stadtmuseums Stuttgart.

Veranstaltungort

Museum Hegel-Haus

Eberhardstr. 53
70173 Stuttgart

Tel (0711) 216 964 10 oder 216 964 00
(Mo -Fr / Planungsstab Stadtmuseum)

Weitere Informationen zum Veranstaltungsort

Ausdruck vom 18.11.2017
http://www.stadtmuseum-stuttgart.de/1383.html